Madeleine Henfling zum Musik- und Jugendkunstschulgesetz | 9.6.22 #PlenumTh

Third-party content

Dies ist ein Platzhalter für externe Videoinhalte. Wenn Sie zustimmen, diesen Inhalt zu laden, wird eine Verbindung zu einem externen Dienstleister hergestellt. Klicken Sie auf einen der folgenden Links, wenn Sie den Inhalt ansehen möchten. Der Link "Inhalt laden" lädt den Inhalt einmalig, der Link "Video-Inhalte immer laden" erstellt einen Cookie, der sich Ihre Präferenz für 14 Tage merkt.

„Wir haben das Kuriosum dieses Gesetzes bereits in der 1. Lesung thematisiert: Die Verbände der Musik- & Jugendkunstschulen haben zusammen mit dem Kulturrat den vorliegenden Entwurf erarbeitet & die CDU hat diese Arbeit als die Ihre eingereicht.
Die Arbeit der Verbände wollten wir dennoch würdigen & das Problem anerkennen. Darum haben wir das Gesetz der Verbände in den Ausschuss verwiesen & konnten dabei gemeinsam mit den Verbänden bestehende Fallstricke konstruktiv beseitigen.
Das Gesetz der Verbände soll die gute Arbeit der Musik- & Jugendkunstschulen zu verstetigen. Dennoch sehen wir die Notwendigkeit, die Diskussion über ein ganzheitliches #Kulturgesetz wiederaufzunehmen, um die Kulturförderung zukunfts- & krisensicher zu gestalten“, so Madeleine Henfling heute zum Musik- und Jugendkunstschulgesetz im #PlenumTh.

Kontakt