Grüne werben für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Zebrastreifen

Am dritten Samstag im Juni findet jährlich der Tag der Verkehrssicherheit statt, dieses Jahr am 20. Juni 2020.

Dazu äußert sich Laura Wahl, verkehrspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Die Thüringer Verkehrsunfallstatistik 2019 weist aus, dass im letzten Jahr 85 Menschen tödlich im Straßenverkehr verunglückt sind. Hinter jedem tödlichen Unfall im Straßenverkehr steht ein tragisches Schicksal und mein Beileid gehört den Angehörigen. Politisch gesehen ist das Bitterste an der Statistik, dass die Mehrzahl dieser Tode vermeidbar gewesen wäre. Dafür müssen wir uns in Deutschland allerdings endlich vom alten Dogma "Freie Fahrt für freie Bürger" lösen. Die Freiheit des Einzelnen endet nun mal dort, wo andere – zum Beispiel schwächere Verkehrsteilnehmer*innen - gefährdet werden.“

Dazu zählen etwa Kinder, Fußgänger*innen und Radfahrer*innen. Laut der Verkehrsstatistik des Bundes wurden 2019 in Deutschland im Straßenverkehr 50 Radfahrer*innen mehr getötet als noch 2018, insgesamt 432. Jede zweite Woche stirbt ein*e Radfahrer*in, weil LKW sie beim Abbiegen im sogenannten toten Winkel übersehen.

„Hauptunfallursache bleibt erhöhte Geschwindigkeit. Deshalb könnte eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen viele Menschenleben retten. Aber wir müssen auch diskutieren, ob auf Landstraßen unter der Prämisse Verkehrssicherheit nicht 80km/h oder 90km/h als Maximalgeschwindigkeit angemessener wären. Klar ist, dass wir dem Ziel der "Vision Zero", also von Null Verkehrstoten, nur näherkommen, wenn die politisch Verantwortlichen sich trauen, bei der Geschwindigkeit anzusetzen. Dies ist für mehr Verkehrssicherheit nicht nur die effektivste, sondern auch eine der kostengünstigsten Maßnahmen“, so Wahl.

„Wir müssen beginnen, Mobilität und Sicherheit im Verkehr von den Schwächsten her zu denken. Mit Blick auf die getöteten Radfahrer*innen fordern wir neben dem beschleunigten Ausbau von sicheren Radwegen, auch verbindliche Abbiegeassistenten für LKW endlich vorzuschreiben“, erklärt die grüne Verkehrspolitikerin abschließend.