Bild zur Pressemitteilung

Quelle: Pixabay

Zum morgigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung erklärt Babett Pfefferlein, Sprecherin für Menschen mit Behinderungen in der Thüringer Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Allen Menschen steht ein gleichberechtigter Zugang zu allen Lebensbereichen zu. Alle Menschen sollen selbstbestimmt und gemeinsam mit anderen, nichtbehinderten, Menschen, leben, lernen und arbeiten können. Trotz vielfältiger Bemühungen auf unterschiedlichsten Ebenen gibt es noch viele Barrieren, aber auch Diskriminierung und zu wenige individuell passende Unterstützungsleistungen.“ 

Unter den Bedingungen der Pandemie haben Menschen mit Behinderungen besonders zu leiden. Sie haben oft ein deutlich erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID19-Erkrankung. Auch die individuellen Lebensumstände bergen zum Teil ein höheres Ansteckungsrisiko, bspw. durch einen Assistenz- und Pflegebedarf oder durch das Leben in einer Einrichtung.

„Diese Lebenswirklichkeiten müssen bei sämtlichen Schutz- und Verordnungsmaßnahmen berücksichtigt werden. Wir brauchen hier auch in den kommenden Wochen und Monaten weiter ein gutes und vorausschauendes Handeln“, konstatiert Pfefferlein. Sie fordert darüber hinaus auch auf Bundesebene weitere parlamentarische Initiativen, die auf der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für eine bessere finanzielle und strukturelle Unterstützung von Betroffenen und deren Familien, basieren müssen.

 

Hintergrund:

Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai wurde erstmalig 1992 zum europaweiten Protesttag erklärt. Seitdem gibt es in ganz Europa an diesem Tag zahlreiche Aktionen gegen die Diskriminierung und Benachteiligung und für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen.

Kontakt