Impfkampagne für Corona-Impfung wieder verstärken

Gesundheit

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) in Amsterdam hat am Donnerstag Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna die Zulassung erteilt, die auf die Omikron-Subvariante BA.1 angepasst sind. Die niedergelassenen Ärzt*innen können diese Impfstoffe nun bestellen, erste Dosen können nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) voraussichtlich noch Ende der Woche ausgeliefert werden. Babette Pfefferlein, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag, erklärt dazu: „Laut aktuellen Studiendaten wirkt der neue Impfstoff deutlich besser gegen die derzeit vorherrschende BA.5-Variante als der Impfstoff der ersten Generation. Leider liegt Thüringen - gemessen an der Bevölkerungszahl - bei den Corona-Impfungen im Vergleich der 16 Bundesländer auf dem 14. Platz. Bisher sind zwar ca. 70 Prozent der Thüringer*innen mit der Erst- und Zweitimpfung grundimmunisiert, aber den Booster haben erst knapp 53 Prozent der Thüringer*innen erhalten. Das ist noch zu wenig. Impfungen tragen wesentlich dazu bei, die Erkrankungen zu kontrollieren, größere Ausbrüche zu verhindern und das Gesundheitssystem zu entlasten.“

In Thüringen muss die Impfkampagne nach Meinung der Landtagsabgeordneten Pfefferlein viel mehr Fahrt aufnehmen, um die Angebote wieder ins Bewusstsein der Menschen zu bringen. Vor allem im ländlichen Raum und in den Regionen mit bisher niedrigen Impfquoten sollen die Angebote beworben werden, die in Thüringen von der Kassenärztlichen Vereinigung organisiert werden. „Wir haben eine gute und niedrigschwellige Struktur aufgebaut, die Angebote sind für alle leicht zu erreichen. In den Arztpraxen und Apotheken wird geimpft, wir haben Impfzentren, die sogar samstags geöffnet haben. Auch die mobilen Teams können für größere Aktionen, bspw. in Schulen oder Pflegeeinrichtungen, jederzeit gebucht werden.“, wirbt die Gesundheitspolitikerin für die Möglichkeiten.

Um in Thüringen weiter auf die leicht zugänglichen Angebote für die Corona-Impfung aufmerksam zu machen, sollten die Informationen zur Aufklärung und zu Impfmöglichkeiten ebenfalls in unterschiedlichen Sprachen zur Verfügung stehen. Auch Großflächen-Plakate und gut lesbare Infoflyer als Werbemittel sind nach Ansicht von Pfefferlein geeignete Instrumente, um auf die Wichtigkeit einer Immunisierung gegen Corona hinzuweisen.

Schlagworte

Kontakt