Die Kriminalisierung des Cannabis-Konsums ist Unfug!

Die Kriminalisiserung des Cannabis-Konsums ist Unfug! Wir haben dafür auch gute Argumente:

-    Ein Verbot hilft süchtigen Menschen nicht, sondern verhindert, dass sie sich Hilfe suchen. Denn es ist schwierig, ein Problem zuzugeben - aber noch schwieriger, wenn man dann eine Straftat zugeben muss.
-    Eine Entkriminalisierung ermöglicht besseren Jugendschutz. Denn die kontrollierte Abgabe gibt es erst ab 18 Jahren, der Dealer fragt hingegen nicht nach dem Ausweis.
-    Die Bevormundung durch den Staat im Fall Cannabis ist nicht nachzuvollziehen. Jeder erwachsene Mensch kann selbst entscheiden, ob er Cannabis konsumieren möchte oder nicht
-    Ein Verbot ist historisch willkürlich und hat keine wissenschaftliche Grundlage. Die legalen Drogen Tabak und Alkohol verursachen deutlich mehr gesundheitliche Schäden, umso weniger verständlich ist das Cannabis-Verbot.
-    Es bietet Kriminellen Verdienstmöglichkeiten, statt diesen Bereich zu schwächen.
-    Es bindet bei Polizei und Justiz Ressourcen, die besser auf andere Bereiche verwendet werden sollten.
-    Der Staat verzichtet auf Steuereinnahmen, die für bessere Prävention und Suchthilfe eingesetzt werden könnten.
-    Eine kontrollierte Abgabe verhindert gefährliche Verunreinigungen und schützt somit die Konsument*innen.
-    Erfahrungen mit Entkriminalisierung in anderen Ländern oder amerikanischen Bundesstaaten zeigen, dass Ängste vor steigenden Konsumzahlen unbegründet sind. Stattdessen stützen sie die Argumente, die wir hier aufgeführt haben.

 

 

 

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.