Babett Pfefferlein spricht im Plenum zum Thema Suchtprävention

Third-party content

Dies ist ein Platzhalter für externe Videoinhalte. Wenn Sie zustimmen, diesen Inhalt zu laden, wird eine Verbindung zu einem externen Dienstleister hergestellt. Klicken Sie auf einen der folgenden Links, wenn Sie den Inhalt ansehen möchten. Der Link "Inhalt laden" lädt den Inhalt einmalig, der Link "Inhalt dauerhaft laden" erstellt einen Cookie, der sich Ihre Präferenz für 14 Tage merkt.

Thumbnail

Die Suchtprävention in Thüringen, besonders die wirksame Bekämpfung der Folge- und Begleitprobleme durch den Missbrauch der Droge Crystal Meth soll gestärkt werden. Die Suchtpräventionsstrategie in Thüringen soll verbessert werden, insbesondere dadurch, dass Angehörige und Familien vermehrt in Fokus genommen werden. Wir wollen die Gewährleistung einer konsequent gesundheitspolitischen Ausrichtung von Sucht-und Drogenpolitik, welche den Jugend- und Konsumentenschutz einschließen muss. Wir stehen als allererstes für Entkriminalisierung und für mehr Jugendschutz. Eine Zunahme des Gebrauchs stimulierender, anregender bis aufputschender Substanzen lässt sich für ganz Deutschland nachweisen. Darauf muss das Suchthilfesystem in Thüringen reagieren und braucht ein Konzept, welches die neusten Entwicklungen von problematischem Suchtmittelkonsum bedarfs- und zielgruppenspezifisch berücksichtigt und konkrete Maßnahmen ableitet.

Themen