Zustände in der Schweinezuchtanlage Aschara nicht länger haltbar

Massentierhaltung Schweine

Zu den heute bekannt gewordenen, erneuten Vorfälle von Tierquälerei in der Schweinezuchtanlage in Aschara erklärt der agrarpolitische Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Olaf Müller:

„So langsam reicht es! Die Schweinezuchtanlage in Aschara ist nun erneut durch Fälle von Tierquälerei aufgefallen. Der Betreiberwechsel hat keine Verbesserungen gebracht. Auch bei den jetzigen Kontrollen durch das Landratsamt wurden erhebliche Verstöße gegen das Tierschutz- und das Arzneimittelrecht festgestellt. Einige Tiere mussten gar getötet werden. Diese Zustände sind nicht haltbar. Es muss endlich gehandelt werden – notfalls auch mit allen zur Verfügung stehenden Konsequenzen, also einer Schließung des Standortes.“

Die gesundheits- und verbraucherschutzpolitische Sprecherin, Babett Pfefferlein, ergänzt dazu:

„Wir als Bündnisgrüne werden immer wieder bestätigt, wenn wir eine engere Kontrollkette und mehr Personal fordern. Gerade bei Betrieben, die oft negativ mit Verstößen gegen das Tierschutz- und Arzneimittelrecht auffallen, braucht es unbedingt verbindliche Anstrengungen seitens des Landes in Kooperation mit den Veterinärämtern.“