Der 9. November – Sinnbild für Schrecken und Hoffnung ​​​​​​​

Astrid Rothe-Beinlich zum Gedenken an 82 Jahre Reichspogromnacht auf dem jüdischen Friedhof

„Der 9. November ist Sinnbild für Schrecken und Hoffnung. Er erinnert uns an die Novemberpogrome des Jahres 1938 und die darauf einsetzende millionenfache Vernichtung von Menschen. Aber es ist auch der Tag, mit dem die friedlichen Proteste der Bürgerbewegung in der DDR verbunden sind. Dieses Datum prägt wie kaum ein anderes unsere eigene Geschichte und steht für die Verantwortung aus unserer Vergangenheit ebenso wie für unsere Zukunft“, erklärt Astrid-Rothe-Beinlich, Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Religion und Aufarbeitung der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

„Das Jahr 1938 erinnert daran, dass die Deutschen nicht nur zugesehen, sondern auch mitgemacht haben, als die Nationalsozialisten Synagogen, Geschäfte und Wohnungen zerstörten. Die Pogrome mündeten in der totalen Entrechtung der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger und gelten als Ausgangspunkt des europäischen Holocaust“, erinnert Rothe-Beinlich. „Dennoch kann der 9. November auch ein Tag sein, der uns Hoffnung spendet. Die friedliche Revolution Dank Bürgerbewegung, die zum Sturz der Mauer führten, zeigen, dass Mut und gelebte Demokratie eine Gesellschaft nachhaltig und positiv verändern kann“, konstatiert Rothe-Beinlich.

„Dieser Tag steht daher symbolisch für die ambivalente Geschichte unseres Landes und wir sollten uns dieser historischen Verantwortung stets bewusst sein. Es gilt für unsere Gesellschaft, zivilisatorische Errungenschaften wie Menschenwürde, lebendige Demokratie und Bürgerrechte immer wieder zu sichern, dafür zu streiten und diese aktiv mit Leben zu füllen. In einer Zeit, in der rassistische und auch antisemitische Denkweisen wieder stärker werden, müssen wir als Gesellschaft Gesicht zeigen und uns diesen Entwicklungen mit aller Deutlichkeit entgegenstellen“, so Rothe-Beinlich abschließend.

An der Gedenkveranstaltung der Jüdischen Landesgemeinde am 9. November mit Repräsentanten der Jüdischen Landesgemeinde, der Landesregierung und der Stadtverwaltung Erfurt auf dem Jüdischen Friedhof in Erfurt (Werner-Seelenbinder-Straße 3) werden Astrid Rothe-Beinlich und Madeleine Henfling für die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen teilnehmen.

 

Kontakt